Loading
Loading

Schlagwort: UX

Collaborative UX Design

Collaborative UX Design

An UX-Büchern gibt es keinen Mangel. Dieses hier von Toni Steimle und Dieter Wallach ist aber etwas Besonderes. Denn es ist keine Sammlung von Methoden, Erkenntnissen oder Hintergründen. Es ist vielmehr eine durchgehende Geschichte. Diese beschreibt das Vorgehensmodell zum Erstellen von komplexen Anwendungen, welches die beiden Autoren entwickelt haben. Dabei ist dieses Vorgehensmodell (zum Glück) nichts völlig Neues. Es ist vielmehr die Art und Weise, in welcher die Autoren Projekte abwickeln. Dabei nutzen sie bekannte Workshop-Formate, Artefakte/Deliverables/Dokumente, bewährte Methoden und Standard-Techniken. Der volle Titel des deutschsprachigen Buches ist: Collaborative UX Design. Lean UX und Design    weiterlesen

Upload-Magazin zum Thema UX

Upload-Magazin zum Thema UX

Im stets empfehlenswerten Upload-Magazin geht es in der aktuellen Aufgabe ausschließlich um User Experience. Dazu viele interessante Beiträge – und auch ich bin wieder dabei, diesmal mit einem Buchauszug aus dem Praxisbuch Usability und UX. Ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis des Upload-Magazins lohnt sich – der Buchauszug ist inzwischen übrigens auch für Nicht-Abonnenten kostenlos zugänglich: UPLOAD 59: Was gute User Experience ausmacht

Schöne Sites verkaufen besser – Newsletter 5/2018

Schöne Sites verkaufen besser – Newsletter 5/2018

Immer wenn ich im Newsletter etwas über die Zusammenarbeit zwischen Gestaltern und Usability-Experten geschrieben habe, gab es dazu sehr viele Kommentare – oft recht emotionale. Auf beiden Seiten gab es früher viele Vorurteile: „Die Usability-Leute wollen unsere Kreativität killen“, sagten manche Designer. „Die Gestalter wollen nur, dass es gut aussieht“, meinte so mancher UX-Experte. Nach meiner Wahrnehmung ist das heute nur noch selten so. Natürlich gibt es immer noch über so manches Detail Meinungsverschiedenheiten. Aber doch ist die Zusammenarbeit heute deutlich zielorientierter, angenehmer – und vor allem ist das Ergebnis meistens deutlich besser. Und doch:    weiterlesen

Berufsbezeichnung Konzepter, Webdesigner oder UX-Designer?

Berufsbezeichnung Konzepter, Webdesigner oder UX-Designer?

Seit 2001 gibt es mein Buch Website-Konzeption. Im Zuge der Neuauflage habe ich mir auch Gedanken gemacht über die richtige Bezeichnung dessen, was wir hier machen. Ohne viel Erfolg. Als ich Mitte der 1990er Jahre angefangen habe, Websites zu erstellen, gab es für meinen Job noch keinen Namen. Bald sprach man von Webdesignern – doch ich machte keine Gestaltung, und in Deutschland denkt man bei Design nur an Gestaltung. Also gefiel mir der Begriff Konzepter am besten. Der hatte den großen Vorteil, dass er zumindest ein Stück weit selbsterklärend war. Ich habe mich von Anfang an aber    weiterlesen

PushConference 2017

PushConference 2017

Gut 500 Designer, UX-Experten und Konzepter aus der ganzen Welt kamen am 20. und 21.10.2017 in München zur PushConference zusammen. Die Location war ungewöhnlich: eine große Konzerthalle, die Tonhalle. Wo normalerweise bekannte Alternative-Bands auf der Bühne stehen, hielten Größen aus der UX-Szene ihre hoch professionellen Vorträge. Die Qualität der Folien war durchweg herausragend, alle konnten gut reden. Inhaltlich war für mich persönlich wenig Neues dabei. Aber die meisten Präsentationen waren schön anzuhören und motivierend. Super waren der Austausch mit Kollegen und die Atmosphäre. Viele spannende Gespräche am Rande und viele inspirierende Studentenprojekte mit interaktiven Installationen.    weiterlesen

Kleine Wörter, große Wirkung – wie die Nutzer ansprechen?

Kleine Wörter, große Wirkung – wie die Nutzer ansprechen?

Der UX-Writer John Saito von Dropbox beschreibt sehr schön, welchen Unterschied es macht, ob ein Betriebssystem z.B. von „Mein Computer“ spricht oder von „Diesem PC“. Und es ist wichtig, ob auf dem Bildschirm steht, dass dies „Meine Dateien“ sind oder ob da „Deine Dateien“ steht. Klingt erstmal nicht so wichtig, macht aber einen Unterschied. Einen Unterschied beim Verständnis, aber in vielen Fällen auch einen Unterschied beim Gefühl. Ist die Rede von „meinen Dateien“, dann fühlt sich das persönlich an, privat. Steht da jedoch „Deine Dateien“, dann redet der Computer mit mir. Er sagt mir, dass hier    weiterlesen

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on