Loading
Loading

Schlagwort: Content-Usability

Guter Text gewinnt – der Beweis

Wie beeindrucken Sie Ihre Leser? Mit Einfachheit. Was für Design gilt, gilt auch für Texte: Einfach ist schwierig. Denn etwas ganz einfach, ganz natürlich erscheinen zu lassen ist Arbeit. Und die sollten Sie auf sich nehmen, Sie sollten diese nicht Ihren Lesern überlassen. Das erzähle ich schon seit Jahren in meinen Seminaren und etliche Kollegen machen das auch. Und in jedem Schreib-Ratgeber kann man das nachlesen. Nur leider ist es gar nicht so leicht, andere davon zu überzeugen. Daher hier eine schon ältere Studie, die aber sehr gut beweist, dass komplizierte Texte in der Tat    weiterlesen

Newsletter 07/2008 – Kleine Worte, große Wirkung

Jakob Nielsen, der bekannte Usability-Experte, ist immer für ein Zitat gut. Er sagt: nur ein Fünftel des Textes auf einer Seite im Web werden gelesen. Das Schöne bei Nielsen: er bringt die Dinge nicht nur gut auf den Punkt, er kann sie auch belegen. In seine Kolumne „Alertbox“ stellt er eine Studie vor, die genau das zeigt. Fast 60.000 Seitenaufrufe liegen ihr zugrunde, und sie beweist, dass mehr Text auf einer Seite bedeutet, dass ein geringerer Anteil des Textes gelesen wird. Nielsen geht im Schnitt von 20 Prozent aus, bei höher gebildeten, und daher schneller    weiterlesen

Newsletter 12/2007 – Schreiben fürs Hören

Websites, die ungefragt die Besucher über eine Audio-Botschaft begrüßen sind glücklicherweise fast ausgestorben. Mit wenigen Ausnahmen sollten Sie Sound nur auf direkte Anforderung des Benutzers starten. Über die Hälfte der deutschen Webnutzer gehen über einen Breitband-Anschluss online. Somit ist Audio von der Leitungskapazität her kein Problem. Im Folgenden einige Tipps, wie Sie auch die inhaltlichen Hürden bei Audio im Web meistern. Ob Sie einen Podcast planen oder Audio, das auf Ihrer Website als Flash direkt abrufbar sein soll – wenn Sie Text schreiben, der vorgelesen wird, müssen Sie anders schreiben. Gesprochener Text Ist persönlicher Kann    weiterlesen

Newsletter 02/2007 – Die richtigen Wörter verkaufen

Wenige Worte entscheiden darüber, ob Ihnen die Besucher Ihrer Site etwas „abkaufen“ – gleich ob es Informationen sind, sie Ihnen glauben oder ob es um Waren geht, die Sie anbieten. Das amerikanische Magazin „Fortune“ produzierte jahrelang Beilagen, die Titel trugen wie „Better Plans for Retirement“ („bessere Rentenvorsorge“). Dann änderten Sie den Titel zu „Retire Rich“ („Reich in Rente“). Das Heft mit dieser Beilage verkaufte sich am besten von allen, die Forbes jemals herausgebracht hatte. Buchtipp: Killer Web Content Das Beispiel stammt aus dem sehr empfehlenswerten neuen Buch des irischen Usability-Experten Gerry McGovern: „Killer Web Content“.    weiterlesen

Newsletter 05/2006 – Benutzerfreundlichkeit durch bärige Texte

Alle paar Wochen werden Websites Preise verliehen. Doch beurteilen die Jurys fast ausschließlich ihr Design. Selten spielt die Usability eine Rolle und noch seltener würdigen sie den Inhalt der Sites. Anders ist das beim Wikipedia-Schreibwettbewerb, bei dem es ausschließlich um den Inhalt einzelner Seiten geht. Am 24. April gab die Jury den Sieger des vierten Schreibwettbewerbs bekannt: der Eintrag für den Braunbär. Für Gestaltung und Navigation kann man sich für die eigene Site wenig abgucken, aber für das Schreiben von Texten eine ganze Menge. Aus der Begründung: „Dem Autor ist es gelungen, eine unstrukturierte Ansammlung    weiterlesen

Newsletter 06/2002 – Wer liest die Texte Ihrer Site?

Schreiben kann jeder Internetbenutzer – Lesen auch. Doch kann man die Texte auf Ihrer Site auch lesen? Werden sie gelesen? In den meisten Fällen nicht. Doch das ist in Ordnung. Fast jeder Internetbenutzer hat sich angewöhnt, die Seiten zu überfliegen. Je länger ein Text ist, desto weniger wahrscheinlich ist, dass er gelesen wird. Das halten Sie für überspitzt? Dann gehen Sie ins Internet und verhalten Sie sich wie ein gewöhnlicher Benutzer. Analysieren Sie die Seiten nicht mit Ihrem professionellen Blick, sondern erledigen Sie etwas, was jeder Benutzer häufig macht: Schlagzeilen lesen, ein Buch kaufen oder    weiterlesen

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on