Loading
Loading

Kategorie: Konzeption

Confirmshaming – wunderschöne Bildersammlung

Confirmshaming – wunderschöne Bildersammlung

Ganz schlechte Praxis ist, Nutzer dazu zu zwingen, etwas anzuklicken. Links wie „Nein danke, ich brauche Ihren großartigen Newsletter nicht, bin selbst schlau genug“ sind nicht nur nervig, sondern können nachhaltig Besucher verprellen. War neulich schon Thema hier: Marketing mit schlechtem Gewissen klappt nicht – Newsletter 8/2018 Eben bin ich über das wunderbare Tumbler-Blog „Confirmshaming“ gestolpert. Das sammelt abschreckende Beispiele, wie man es eben gerade nicht machen soll. Höchst unterhaltsam! http://confirmshaming.tumblr.com

Vorsicht mit Terminen

Vorsicht mit Terminen

Sogar bei großen Unternehmen, die digitale Produkte entwickeln, findet man es leider auch: Seiten mit Terminankündigungen, die längst nicht mehr aktuell sind. Daher zwei zusätzliche Tipps als Ergänzung zum letzten Newsletter (Vernachlässigte Sites wiederbeleben): Die neuesten Termine sollten oben stehen (umgekehrt chronologische Reihenfolge). So sieht der Nutzer nicht als Erstes alte Termine, sondern idealerweise solche in der Zukunft. Halten Sie sich nicht an diesen Tipp, kann es sein, dass der Nutzer oben in der Liste einen alten Termin sieht und denkt, die Liste sei nicht aktuell. Auch wenn schon an zweiter Stelle ein Termin kommt,    weiterlesen

Clickshaming – das Video

Clickshaming – das Video

Clickshaming – Klickbeschämung, das ist die Taktik Nutzer vor die Wahl zu stellen, einen Newsletter zu abonnieren oder einen Link zu klicken, für den sie sich schämen. Warum das keine gute Idee ist, steht im letzten Newsletter: Gut verlinkt ist halb geklickt Hier eine schöne Zusammenfassung von den Kollegen bei der Nielsen Norman Group: Don’t Shame Your Users Into Converting

Klicken, Tippen oder Auswählen?

Klicken, Tippen oder Auswählen?

Und noch ein Nachtrag zum letzten Newsletter (Gut verlinkt ist halb geklickt): Wie fordert man Nutzer am besten aus, ein Element zu aktivieren? Am besten ist, wie beschrieben, eine inhaltliche Beschreibung zu geben. Also zu beschreiben, was passiert, wenn er den Link aktiviert. Aber manchmal will man dennoch auffordern, mit dem Link zu interagieren. Früher war das einfach, da gab es nur klicken. Aber heute können die Nutzer auch tippen, touchen oder tappen – nur was verstehen und erwarten die Nutzer hier an Begriffen? Das englische „tap“ heißt antippen & loslassen. „touch“ dagegen heißt berühren.    weiterlesen

Sonderfall von Links/Buttons: Abschicken von Formularen

Sonderfall von Links/Buttons: Abschicken von Formularen

Im letzten Newsletter ging es um Linktexte (Gut verlinkt ist halb geklickt) und wie diese aussehen sollten, um die Website-Besucher zu Käufern zu machen. Eine Besonderheit sind Buttons zum abschicken von Formularen. Die Beschriftung „abschicken“ auf dem Button eines Formulars ist an sich korrekt und gut. Der Haken dabei: Der Begriff ist rein technisch. Und ein Formular ist für uns Betreiber einer Website immer kritisch: Hier kommen wir einen Auftrag, einen neuen Newsletter-Abonnenten, eine Anfrage oder wir verkaufen etwas. Daher ist es besser, hier den Vorteil für den Nutzer zu formulieren. Besser wäre also: jetzt abonnieren    weiterlesen

Upload-Magazin zum Thema UX

Upload-Magazin zum Thema UX

Im stets empfehlenswerten Upload-Magazin geht es in der aktuellen Aufgabe ausschließlich um User Experience. Dazu viele interessante Beiträge – und auch ich bin wieder dabei, diesmal mit einem Buchauszug aus dem Praxisbuch Usability und UX. Ein Blick auf das Inhaltsverzeichnis des Upload-Magazins lohnt sich – der Buchauszug ist inzwischen übrigens auch für Nicht-Abonnenten kostenlos zugänglich: UPLOAD 59: Was gute User Experience ausmacht

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on