Loading
Loading

Schlagwort: Buchkritik

Buchtipp Konzeption für Gewissenhafte

Konzepter, die gerne sehr gründlich und systematisch vorgehen, werden dieses Buch von Avi Parush schätzen: Conceptual Design for Interactive Systems. Designing for Performance and User Experience. Es bietet auf 145 Seiten einen fundierten theoretischen Überbau für die Konzeption interaktiver Anwendungen von der Website über Apps bis hin zu komplexen Systemen. Der Autor unterteilt die Projektentwicklung in folgende drei Schritte: conceptual design (Konzeption): Funktion, Konfiguration und Navigation Übergang vom conceptual zum detailed design: Ausarbeitung des Konzepts detailed design: Gestaltung der Nutzeroberfläche Die letzte Phase behandelt er nicht in seinem Buch. Er kümmert sich um folgende Themen:    weiterlesen

User Story Mapping – noch näher am Nutzer – Newsletter 3/2015

Der Nutzer steht im Mittelpunkt jeder guten Website-Entwicklung. Vor-Ort-Befragungen, Personas etc. gehören schon lange zum Handwerkszeug von Konzeptern. In diesem Bereich bisher noch selten trifft man die Technik des User Story Mapping. Ein kleines Buch könnte das ändern. Was sind User Stories? User Stories stammen aus der Agilen Entwicklung. Diese Art der Softwarentwicklung kam 2001 auf, als eine Gruppe von einflussreichen Programmieren das Agile Manifest verabschiedeten. Demnach sind Individuen und Interaktionen wichtiger als Prozesse und Werkzeuge Funktionierende Software wichtiger als umfassende Dokumentation Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber wichtiger als Vertragsverhandlungen Anpassung an Änderungen wichtiger als Festhalten    weiterlesen

Überzeugungsarbeit für Usability – Buchtipp

Wer mich kennt, weiß, dass ich ein großer Fan des Autors und UX-Beraters Steve Krug bin. Im Usabilityblog kann man nun nachlesen, warum: Buchbesprechung Don’t make me think!: Web Usability: Das intuitive Web

Peter Morville über Website-Konzeption heute

Das "Eisbär-Buch" war für mich eines der wichtigsten Bücher, das ich je gelesen habe. Ich weiß noch, dass ich es im Urlaub dabei hatte, dieses Fachbuch von O’Reilly mit dem Eisbär auf dem Titel. Es heißt: Information Architecture for the World Wide Web und beschreibt, wie man Websites so strukturiert, dass man darauf etwas findet. Mir hat es damals 1998 gezeigt, dass man Websites nicht einfach so machen muss, sondern dass man durch geplantes Vorgehen ein viel besseres Ergebnis erreicht – indem mal also eine Website-Konzeption macht. Für mich war das damals neu und unglaublich –    weiterlesen

Axure for Mobile – Buchbesprechung

Wer professionell Websites konzipiert, der kommt schon seit Längerem nicht mehr darum herum, die Sites so anzulegen, dass sie auch auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets eine gute Figur machen. Ohne Wireframes kein gutes Konzept Und wer professionell konzipiert, der legt auch nicht einfach los mit Grafik und Programmierung, sondern erstellt vorher Seitenskizzen (Wireframes). Ein sehr beliebtes Programm dafür ist Axure RP. Axure gibt es für Mac und Windows; es kostet 289 Dollar in der Standardversion, die für die meisten Fälle ausreicht. Die Konzeption responsiver Sites ist schon an sich komplex. Will man das    weiterlesen

Newsletter 06/2013 – HTML & CSS für Ambitionierte – und Konzepter

HTML und CSS sind sexy geworden. Das war HTML schon einmal, Ende der 90er Jahre. Als auf den Schreibtischen in Büros aller Branchen Bücher auftauchten wie „Teach yourself HTML in 24 hours“. Dank der beeindruckenden Möglichkeiten, die HTML5 und CSS3 bieten, befassen sich heute auf einmal wieder solche Leute mit den Sprachen des Web, die mit Technik eigentlich wenig zu tun haben. Warum HTML lernen? Als Konzepter sollte man eine recht genaue Vorstellung davon haben, wie die Seiten erstellt werden, die man sich ausdenkt. Denn damit macht man sich nicht nur Freunde bei den Grafikern    weiterlesen

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on