Loading
Loading

Schlagwort: Hirnforschung

Gedankenkontrolle

Mich persönlich faszinieren neue Möglichkeiten, mit Maschinen zu kommunizieren. Das wissen geneigte Blog-Leser und Newsletter-Abonnenten z.B. aus meinem Text Reden mit Maschinen. Und mich überrascht wenig auf diesem Gebiet. Und bei noch weniger gruselt es mich. Aber eben habe ich von einer Entwicklung gelesen, bei der selbst mir etwas mulmig wird: Die Steuerung meines Hirns durch das Hirn eines anderen Menschen. Psychologische Manipulation und soziales Engineering gibt es, seit es Menschen gibt. Aber eine direkte Gedankenkontrolle mit Hilfe von Maschinen? Also zum Experiment: An der University of Washington steht folgender Versuchsaufbau: Es gibt drei Spieler-Paare,    weiterlesen

Newsletter 02/2013 – Gehirngerechte Gestaltung

Im letzten Newsletter ging es um die Theorie des Neuromarketings (Neuromarketing – Gedankenlesen 2.0?). Also darum, wie man mit Hilfe von Kernspintomografie z.B. versucht, unsere Entscheidungen besser zu verstehen und dieses Wissen im Marketing nutzbar zu machen. Aber nicht nur für Marketer, auch für Konzepter und Gestalter sind diese Erkenntnisse nützlich. Dabei ist es zwar ganz interessant, sich über die verschiedenen Teile des Gehirns zu informieren und ihre beeindruckenden Namen (wie Gyrus Cinguli oder oribitofrontaler und ventromedialer präfrontaler Kortex) zu lernen. Wen das nicht interessiert, der muss sich damit nicht befassen – die abgeleiteten Ergebnisse versteht    weiterlesen

Bessere User Experience dank Hirnforschung?

Ein Beispiel dafür, wie Neurowissenschaften zitiert werden, um Erkenntnisse zu belegen, ist der Artikel Using Neuroscience to Inform Your UX Strategy and Design. Darin legt die Autorin dar, wie Erkenntnisse der Hirnforschung genutzt werden können, um Anwendungen mit besserer User Experience zu schaffen. Der Beitrag ist gut geschrieben und von den Empfehlungen her nachzuvollziehen. Allerdings hätte er meiner Meinung nach auch ohne den Bezug auf die Neurowissenschaft funktioniert… Ach ja, und der Begriff Neurodesign wird nebenbei auch noch in die Runde geworfen.

Newsletter 01/2013 – Neuromarketing – Gedankenlesen 2.0?

Die Gedanken anderer Menschen lesen können – das ist seit Menschengedenken ein verlockender Gedanke. Besonders natürlich für Menschen, die Marketing machen. Seitdem Forscher mit Hilfe von Kernspintomografen und anderen Geräten in unsere Köpfe blicken können, scheint man diesem Traum näher gekommen zu sein. Daher erfreut sich in den letzten Jahren das Neuromarketing immer größerer Beliebtheit. Für manche klingt der Begriff Neuromarketing vielleicht unethisch. Aber so einfach ist das mit dem Gedankenlesen sowieso nicht – und erst recht nicht mit der Manipulation. Die meiste Manipulation unserer Gedanken machen wir selbst, den Rest erledigt unser gesellschaftliches Umfeld –    weiterlesen

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on