Loading
Loading

Schlagwort: Wireframe

Scribbles und Wireframes/Seitenskizzen

Scribbles und Seitenskizzen (Wireframes) helfen Ihnen, die notwendigen Elemente einer einzelnen Seite festzulegen und sich dabei auch Gedanken über Funktionen, Beschriftung und Anordnung der Elemente zu machen. Mein Lieblingswerkzeug dafür sind Bleistift und Papier. Der größte Nachteil: Wenn Sie viele ähnliche Seiten skizzieren wollen, müssen Sie die wiederholenden Elemente jedes Mal neu zeichnen. Auf für viele Korrekturdurchläufe ist Papier nicht ideal. Dann ist eine iPad-App wie Paper eine gute Alternative. Ein Zeichenstift ist ebenfalls eine lohnende Anschaffung, wenn man gelegentlich auf dem Tablet zeichnen will. Im Bereich Konzeption – Grobkonzept & Feinkonzept finden Sie auch    weiterlesen

Kleine Zeichenlehre für Konzepter mit zitterigem Strich

Als Konzepter arbeitet man fast den ganzen Tag mit Worten – oft sind aber Skizzen viel besser geeignet, um eine Idee zu transportieren. Wer meint, nicht zeichnen zu können, der sollte sich über die Weihnachtsferien vielleicht die ausführliche Lektüre dieses sehr ausführlichen Artikels gönnen: The Messy Art Of UX Sketching. Anders als der Titel vermuten lässt, geht es gerade nicht um schnell schlampig Hingeschmiertes. Vielmehr erklärt Peiter Buick (ja, der Mann heißt Peiter) wie er seine Skizzen erstellt. Da staunen selbst die, die viel und gern zeichnen. Mit vielen Fotos und einem kleinen Video führt er    weiterlesen

Reverse Engineering von Website-Designs

Wireframes oder Seitenskizzen sind ein hilfreiches Instrument, um die Anordnung der benötigten Elemente auf einer einzelnen Seite zu planen. Wenn Sie aber umgekehrt von bestehenden Sites Wireframes erstellen wollen, etwa um etwas von anderen Sites zu lernen, dann müssen Sie das nicht per Hand oder Zeichenprogramm nachbauen. Der kostenlose Dienst Wirify nimmt Ihnen diese Arbeit ab. Sie geben eine URL an, und bekommen diese Seite als Wireframe angezeigt. Ein nettes Spielzeug. Hier können Sie den Dienst selbst ausprobieren: www.wirify.com

HTML-Seiten ohne HTML erstellen – mit Muse

Adobe hat einen HTML-Editor für nicht HTMLer entwickelt – unter dem Codenamen „Muse“. Jeder kann sich selbst einen Eindruck verschaffen, die Beta-Version ist bis zum Erscheinen des endgültigen Produkts im nächsten Jahr kostenlos. Angesprochen werden Grafiker, die nicht selbst HTML schreiben wollen. Mit Muse können sie das auch nicht. Das Prinzip des Programms ist, gerade eben keinen HTML-Code zugänglich zu machen. Das geht nur mit dem Export. Die entstehenden HTML-Dateien kann man natürlich ganz normal ansehen und mit anderen Programmen editieren – einen Weg zurück zu Muse gibt es aber nicht. Das Programm nutzt Adobes Plattform    weiterlesen

Icons fürs Entwerfen von Touch-Oberflächen

Immer mehr Geräte haben Touch-Interfaces: Mobiltelefone, Tablets, POI-Terminals usw. Wer für diese Benutzeroberflächen entwirft, der muss irgendwie deutlich machen, welche Aktionen des Benutzers welche Reaktion der Anwendung auslösen sollen. Hier ist es sinnvoll, wenn nicht jeder jedes Mal das Rad neu erfindet. Daher empfehle ich, auf eine der vorhanden Konventionen zurückzugreifen: Gesturcons : Touch Pack Diese Icons sind unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlicht; Sie dürfen Sie für nicht-kommerzielle und interne Zwecke frei benutzen, wenn Sie den Autor nennen. Für andere Nutzungen sollten Sie den Autor kontaktieren. Die Dateien können Sie sich als PNG, Illustrator und    weiterlesen

Newsletter 01/2010 – Vergleich Online-Dienste für Diagramme

Wer häufig größere Websites plant, der kommt um ein anständiges Programm zum Zeichnen von Sitemaps kaum herum (siehe Software-Empfehlungen für Diagramme und Sitemaps). Wer aber nur kurz mal eine kleine Skizze machen will, der wird meist kein eigenes Programm dafür kaufen. Dann ist man mit einem online-Dienst besser bedient, als mit einem Diagramm in Word oder Powerpoint bzw. Open Office oder in einem reinen Grafikprogramm. Einen weiteren Vorteil haben die Web 2.0-Dienste: viele von Ihnen erlauben eine Zusammenarbeit. Das heißt, Sie können Ihre Diagramme für andere Nutzer freigeben und diese können entweder an ihnen mitarbeiten    weiterlesen

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on