Newsletter 01/2010 – Vergleich Online-Dienste für Diagramme

Wer häufig größere Websites plant, der kommt um ein anständiges Programm zum Zeichnen von Sitemaps kaum herum (siehe Software-Empfehlungen für Diagramme und Sitemaps).
Wer aber nur kurz mal eine kleine Skizze machen will, der wird meist kein eigenes Programm dafür kaufen. Dann ist man mit einem online-Dienst besser bedient, als mit einem Diagramm in Word oder Powerpoint bzw. Open Office oder in einem reinen Grafikprogramm.
Einen weiteren Vorteil haben die Web 2.0-Dienste: viele von Ihnen erlauben eine Zusammenarbeit. Das heißt, Sie können Ihre Diagramme für andere Nutzer freigeben und diese können entweder an ihnen mitarbeiten oder sie kommentieren.

Die folgende Liste ist nicht nach Qualität geordnet, sondern so, dass Dienste mit ähnlichen Funktionen möglichst nah beieinander stehen. Eine klare Empfehlung kann ich nicht machen – zu unterschiedlich ist der Funktionsumfang und die Ausrichtung der Testkandidaten.
Kommentare unter dem Beitrag im Blog sind aber hoch willkommen!

LucidChart – www.LucidChart.com

Robuster Diagrammzeichner mit mittelmäßig hübschen Ergebnissen und mäßigem Komfort. Was aber sehr gut ist, sind die Möglichkeiten, die Diagramme zu veröffentlichen und andere daran mitarbeiten zu lassen. Bringt auch eine Versionsverwaltung mit, die automatisch frühere Stände der Diagramme sichert.

Mit der kostenlosen Version kann man Dokumente mit nicht mehr als 40 Objekten erstellen. Die weiteren Einschränkungen fallen kaum ins Gewicht.

Gliffy – www.gliffy.com

Eine der ältesten online-Diagrammdienste. Gliffy ist in Flash umgesetzt und wirkt auf mich etwas hakelig. Auch sind die Diagramme im Standard-Format wenig elegant. Es gibt aber einige brauchbare Vorlagen und man kann neben Sitemaps auch Seitenskizzen (Wireframes) erstellen.

Der größte Vorteil von Gliffy ist, dass die kostenlose Basisversion kaum Einschränkungen hat, außer dass das Logo beim Export eingebaut wird.

WriteMaps – www.WriteMaps.com

Mein persönlicher Favorit für das schnelle Diagramm online. Der Dienst macht nur wenig, aber das gut. Es gibt nur sehr eingeschränkte Anpassungsmöglichkeiten – die Gestaltung ist etwas gewöhnungsbedürftig. Wen das nicht stört, der erstellt mit WriteMaps schnell und intuitiv einfache Sitemaps. Entweder in einer Gliederungsansicht oder in der klassischen Diagrammansicht. Der Dienst ist kostenlos.

Lovely Charts – www.LovelyCharts.com

Wieder eine Site, die in Flash umgesetzt ist. Die Benutzeroberfläche ist recht liebevoll gestaltet, aber teilweise etwas mühsam zu verstehen und die Anpassung der Gestaltung ist stark eingeschränkt – wenn man nicht gleich eigene Bilder hochladen will. Dafür sind die Exportmöglichkeiten gut: PNG und JPEG mit einstellbarer Qualität, und auch die Größe kann man bestimmen.
Es gibt Elemente für Sitemaps und für Seitenskizzen. Wem deren etwas eigenwilliges Aussehen nicht gefällt, der kann, wie erwähnt, eigene Bilder hochladen.

Anfangs sehr verwirrend: Linien erstellt man, indem man bei „Tools“ das Symbol mit den verknoteten Linien („create and connect“) anklickt und dann per Klick und Ziehen zwei Icons verbindet.

Die kostenlose Version erlaubt nur ein Diagramm und kein Sharing.

Creately – www.creately.com

Creately ist ein Online-Diagramm-Dienst mit dem Schwerpunkt auf Zusammenarbeit. Man kann damit Sitemaps (sogar mit aktiven Links), Seitenskizzen (Wireframes), Ablaufpläne und viele weitere Arten von Diagrammen anlegen.
Die Diagramme zeichnet man mit einer Flash-Anwendung – die bei mir auf einem Mac unter OS X 10.6 sehr unrund lief. Das KO-Kriterium: Die Beschriftung der Kästen habe ich nicht hinbekommen – ich bin mir nicht sicher, ob das ein Usability-Problem oder ein Bug war (ich konnte Text eingeben, er war dann auch auswählbar – aber unsichtbar, obwohl die Schriftfarbe schwarz war).

Der Basis-Zugang ist kostenlos, allerdings kann dann man damit die Diagramme nur für drei Kollegen zur Bearbeitung freigeben, und die Bilder haben ein Wasserzeichen.

Spezialfälle

Nun noch ein Blick auf einige Spezialisten, mit denen Sie zwar keine Sitemaps erstellen können, die aber dennoch in der Konzeptionsphase hilfreich sein können.

Jumpchart – www.jumpchart.com

Mit Jumpstart legen Sie die Grundstruktur einer Site an. Sie müssen jede Seite einzeln eingeben, eine Arbeit in einer Sitemap-Ansicht ist nicht möglich. Schön ist, dass man jede Seite kommentieren kann – praktisch für die Teamarbeit, zu der man andere einladen kann.

Die kostenlose Grundversion erlaubt ein Projekt mit maximal zehn Seiten und zwei Nutzern.

C-Inspector – www.c-inspector.com

Mit C-Inspector lassen Sie Nutzer Ihre Sitemap testen. Das lehnt sich an die Methode des Kartenlegens (Card Sorting) an: Sie lassen den Tester in der Sitemap nach etwas suchen. Zum Beispiel nach der Telefonnummer eines Vertriebs-Mitarbeiters auf einer Firmenwebsite. Der Tester sieht nur die Frage und die Sitemap und muss sich dorthin klicken, wo er diese Angabe vermutet.

Sie bekommen eine Statistik, wie gut die Benutzer sich in Ihrer Informations-Architektur zurecht gefunden haben.
Anlegen und planen müssen Sie Ihre Sitemap selbst, und der Dienst testet auch ausschließlich die Menüstruktur. Beim Test sehen die Testpersonen nur ein Menü, in dem sie navigieren, bis sie angeben, dass sie die angeforderte Information hier vermuten würden.

Eine 30-Tage Testlizenz ist kostenlos, allerdings ist sie auf fünf Testpersonen und fünf Testaufgaben in einer einzigen Studie beschränkt. Für eine einzelne Studie mit unbeschränkter Zahl von Teilnehmern und Testaufgaben muss man 99 Dollar zahlen. Es gibt auch Vierteljahres- und Jahreslizenzen, mit denen man unbegrenzt viele Studien durchführen kann.

Mockflow – www.mockflow.com

Ein Dienst für sogenannte Mockups oder Wireframes – zu deutsch Seitenskizzen. Die Anwendung ist ganz in Flash umgesetzt. Dafür gibt es auch eine Desktop-Air-Anwendung, die man kostenlos herunterladen kann.

Die Vorlagen sind umfangreich und sehr gut. Auch die Standardelemente wie Pulldown-Menüs, Auswahlfelder, oder Anfahrtsskizzen lassen kaum Wünsche offen und sehen ordentlich aus.

Integriert ist auch eine Chat-Funktion, sodass man direkt in der Anwendung die Skizzen besprechen kann.

Die kostenlose Grundversion erlaubt ein Projekt mit vier Seiten und zwei Nutzern, exportierte Bilder haben ein Wasserzeichen.

 

Wie sind Ihre Erfahrungen mit den Diensten? Haben Sie einen Tipp für einen, der nicht berücksichtig ist? Ich freue mich über Kommentare im Blog!

Nachtrag 13.2.2010: Im Blog UX Booth gibt es eine sehr gute ausführlich kommentierte Liste mit 15 Diensten und Programmen für Wireframes (englisch).

6 Gedanken zu “Newsletter 01/2010 – Vergleich Online-Dienste für Diagramme”

    • Wobei auf der Website derzeit steht, dass die Webapp noch in einer geschlossenen Betaphase ist. Preise stehen auch noch nicht fest. Aber trotzdem danke für den Tipp, werde ich im Auge behalten!

Schreibe einen Kommentar