Loading
Loading

benutzerfreun.de

Infos für Website-Konzepter und Usability-Freunde

Vorschaubild Klicken, Tippen, Druecken

Klicken, Tippen oder Auswählen?

Und noch ein Nachtrag zum letzten Newsletter (Gut verlinkt ist halb geklickt): Wie fordert man Nutzer am besten aus, ein Element zu aktivieren? Am besten ist, wie beschrieben, eine inhaltliche Beschreibung zu geben. Also zu beschreiben, was passiert, wenn er den Link aktiviert.

Aber manchmal will man dennoch auffordern, mit dem Link zu interagieren. Früher war das einfach, da gab es nur klicken. Aber heute können die Nutzer auch tippen, touchen oder tappen – nur was verstehen und erwarten die Nutzer hier an Begriffen?

Das englische „tap“ heißt antippen & loslassen. „touch“ dagegen heißt berühren. Wenn man es genau nimmt, sind es also zwei unterschiedliche Sachen:

Buttons sollten immer so funktionieren, dass sie erst beim Loslassen reagieren. Tap ist also in den Fällen die bessere Beschreibung. Grund für dieses Verhalten ist, dass der Nutzer es sich nochmal anders überlegen kann, bevor er loslässt. Das kommt häufiger vor, weil wir oft impulsiv einen Button berühre und erst dann darüber nachdenken, ob wir das wirklich tun wollen.

Auswählen (englisch „select„) wird normalerweise nur verwendet um z.B. die Auswahl aus einem Menü oder aus einer Liste von Checkboxen zu treffen. Ein einzelner Button wird nicht „ausgewählt“.

Drücken („press„) wäre auch einen Alternative, die aber im Deutschen nicht häufig verwendet wird. Meiner Meinung nach funktioniert sie aber auch gut.

Buttons auf dem Bildschirm kommen ja tatsächlich von physischen Knöpfen, und die drückt man. Daher ist drücken eigentlich nicht verkehrt, aber eben einfach nicht üblich. Das englische „press“ dagegen liest man schon gelegentlich auf englischen Sites.

Beispiel Button-Text
Nicht verkehrt: „Drücken Sie den Button“ – das versteht man (hier bei TeleClinic.de). Aber: Der Satz ist überflüssig. Fordert ein Text den Nutzer auf, etwas zu tun und steht darunter ein Button mit dazu passender Beschriftung, dann braucht dem Nutzer niemand zu sagen, dass er den Button aktivieren soll. Das ist so, als würde ich auf einen Lichtschalter schreiben „Drücken Sie diesen Schalter, um das Licht einzuschalten“.

Klicken“ schließlich assoziieren viele mit dem Geräusch eines mechanischen Geräts – im Umfeld von Buttons eben einer Maus.

Eine interessante Diskussion dazu über die englischen Begriffe: https://ux.stackexchange.com/questions/57666/documentation-do-we-click-push-press-or-select-a-button-on-a-touch-s

Außerdem: Wir müssen uns darauf einrichten, dass eine weitere Interaktionsmöglichkeit immer wichtiger wird: Aktivieren per Sprache. Wie wählt man hier einen Link aus?

Am elegantesten aus der Affäre ziehen Sie sich, wenn Sie einfach einen beschreibenden Text wählen und auf die Wörter klicken, tippen, aktivieren usw. so verzichten können.

Zum Kommentar-Feld

Ich freue mich über Ihre Anmerkungen & Fragen.

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on