UX Writer – braucht man die? – Newsletter 8/2022

Digitale Produkte entstehen selten nur durch die Arbeit einer einzelnen Person. Selbst an einer Website mit nur einer einzigen Seite sind meist drei Menschen beteiligt, oft noch sehr viel mehr.

Dabei ist eine Rolle am wenigsten beachtet: Die der Person, die die Texte schreibt, – obwohl die Texte für den Erfolg einer Website oft am entscheidendsten sind. Und bei Apps etwa führen die Schreiberinnen und Schreiber ein noch schattigeres Dasein. Doch in den letzten Monaten rückt eine neue Rolle in den Vordergrund: UX Writer.

Wer denkt, ach nein, nicht noch eine neue Rolle, den verstehe ich vollkommen. Ich glaube auch, dass die meisten Projekte keine:n eigene:n UX Writer brauchen. Und doch braucht es eine Person, die sich um die Texte kümmert. Der die klare Verantwortung dafür zugewiesen wird und die dafür sorgt, dass die Texte nicht nur da sind, sondern auch dafür, dass sie gut sind.

Im Wesentlichen gibt es zwei Aspekte des Felds UX Writing:

  1. Das Erstellen von Inhalten in Textform
  2. Den textlichen Aspekt der User Experience (also Beschriftung von Buttons, Labels, Fehlermeldungen und auch Hilfetexte und Trainingsmaterialien)

Der Aspekt des Texte-Schreibens ist klarer, hier muss man niemandem erklären, dass das ein eigener Schritt ist. (Auch, wenn das normalerweise zu spät passiert und nicht wichtig genommen wird.)

Der zweite Aspekt dagegen wird nicht selten völlig übersehen. Buttons, Hinweistexte und Fehlermeldungen erstellen oft Entwicklerinnen und Entwickler nebenbei. Das erinnert an die Gestaltung dieser Elemente vor einigen Jahren: Die Gestaltung entstand früher auch so nebenbei während der Entwicklung – inzwischen hat sich das Feld UX Design, genauer das UI Design, dem angenommen.
Und hier ist auch der Text gut aufgehoben. Das heißt, normalerweise macht das UX Writing der:die UI Designer:in oder der:die UX Designer:in.

Aber die Rollen, die sich ums UX Writing kümmern, sind noch viel vielfältiger. Es können Folgende sein:

  • Texter:in
  • Technische Redakteur:in (technical writer)
  • Online-Redakteur:in,
  • Content Creator bzw. Content Strategist
  • Informations-Architekt:innen
  • PR/Marketing-Expert:innen
Beispiel Text UX Writer Stepstone/REWE
Wer den Text liest, sieht: Dieses Unternehmen hat dringend Bedarf an UX Writern. Jemand, der Grammatik und Zeichensetzung korrigiert würde auch schon helfen. (Screenshot von Stepstone)

In dem Zusammenhang ist auch wichtig: Der englische Begriff für Text in dem Zusammenhang ist copy. Jemand, der Texte schreibt, ist ein copywriter. Der englische Begriff text beschreibt mehr technisch, was auf den Seiten zu sehen ist – mit copy ist der Inhalt gemeint.

Was machen UX Writer?

Die einfachste Definition für UX Writer ist:

UX Writer schreiben die Texte für alle Elemente, mit denen Nutzende in Kontakt kommen.

Grundsätzlich müssen diese Texte 3 Dinge leisten:

  1. Sie müssen die Information vermitteln.
  2. Sie müssen zur Organisation/Anwendung/Site passen und deren Marke transportieren oder ihr zumindest nicht widersprechen.
  3. Sie müssen für die Lesenden verständlich und angenehm zu lesen sein.

In der Praxis sind UX Writer heute in vielen größeren Unternehmen an Folgendem zumindest beteiligt (wenn nicht gar allein verantwortlich dafür):

  • Tonalität/Sprachstil festlegen
  • Narrativ entwickeln
  • Kommunikationsprinzipen ausarbeiten
  • Konsistenz sicherstellen
  • Verständlichkeit optimieren
  • User Research/Usability Testing
  • Content Strategie (mit-)entwickeln
  • Redaktionspläne aufstellen
  • Button-Beschriftungen und Links texten
  • Hilfetexte, Anweisungen, Website-Inhalte und alle anderen Arten von Texten schreiben

Hinzu kommen Spezialfälle wie Dialoge für Chatbots oder Sprachassistenten.

Beispiel Text UX Writing Stepstone
Wir haben nichts gefunden, schicken das aber gern. Kein Fehler der UX Writer, dennoch etwas, was diesen auffallen könnte. (Screenshot Stepstone)

Warum brauchen wir UX Writer?

Wenn Texte einfach bei der Entwicklung nebenher entstehen, haben wir genau das gleiche Problem, wie wenn UI Design oder grafische Gestaltung nebenher entstehen: Das geht schon, aber das Ergebnis ist eben oft nicht gut. Denn genau wie fürs UI Design braucht es fürs UX Writing spezielle Fähigkeiten.

Und nein, Schreiben lernen wir nicht alle in der Schule. In der Schule lernen wir, uns verständlich zu machen und wir lernen, Aufsätze zu schreiben. Aber genau sowenig wie wir im Kunstunterricht lernen, gutes Design zu machen, genau sowenig lernen wir im Deutschunterricht gute Website- oder App-Texte zu schreiben.

Textbeispiel UX Writing Website Ariel
Der Text ist fehlerfrei. Und doch würden UX Writer darin einiges entdecken, was sie verbessern könnten. Männer tauchen im Text nicht auf. Und Frauen werden durch die Erfindung von Flüssigwaschmittel 1985 „wirklich befreit“. Da braucht es keinen Nutzer:innen-Test, um Probleme zu finden.

Und das Texten dem Marketing zu überlassen ist ein Fehler. Ja, die können gute Texte schreiben. Aber die Kolleginnen und Kollegen im Marketing haben normalerweise die falsche Brille auf. Denn ein Marketing-Text hat ganz andere Aufgaben als z.B. ein Hilfe-Text für eine Anwendung. Das heißt nicht, dass es nicht auch Marketing-Expert:innen gibt, die UX Writing können. Aber es ist eine Zusatzqualifikation, welche die meisten nicht haben.

Beispiel Text UX Writing Conceptboard
Bei Import von Bildern zeigt Conceptboard „konvertiert“ – heißt das, das Bild ist konvertiert oder es konvertiert gerade? Besser wäre „konvertiere…“ oder „konvertieren…“ (die Auslassungspunkte suggerieren, dass der Prozess noch läuft).

Welche Ausbildung haben UX Writer?

UX Writer kommen aus verschiedensten Disziplinen, eine formale Ausbildung gibt es bisher nirgends.
Typische Bereiche sind Journalismus, Lektorat, Marketing/PR und Technische Redaktion.

Für UX Writer gilt das Gleiche wie für Designer: Bauchgefühl reicht nicht. Wenn Designer sagen, ihr Vorschlag sei gut, weil er ihnen gefalle, haben sie UX noch nicht verstanden. Genauso müssen UX Writer ihre Entscheidungen begründen können – oder eben User Research machen, um herauszufinden, ob ihre Bauchentscheidung für die Nutzenden funktioniert.

Ähnlich wie fürs Design gilt fürs Texten: Ein klares Richtig oder Falsch gibt es nicht. Falsche Texte sind kein Bug, kein Fehler. Aber Probleme mit der Nutzung sind das durchaus.

Nachdem UX Writing für die meisten kein Vollzeitjob ist, sind typische Arbeitsfelder für UX Writer:

  • Texten – von der Ein-Wort-Beschriftung eines Buttons über Fehlermeldungen und Hilfetexte bis hin zu Marketing- und Trainingsunterlagen oder Handbücher von mehreren Hundert Seiten
  • Nutzungsforschung – Usability- und Content-Tests, Werbewirksamkeitsforschung, Analytics
  • Training/Sensibilisierung von Kolleginnen und Kollegen
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Social Media

Fazit

Niemand muss UX Writer anheuern. Und niemand muss diese Rolle formal besetzen oder den Begriff UX Writing nutzen. Aber mit Text auseinandersetzen sollte sich jeder – ganz gleich, ob er nur eine Unternehmenswebsite betreibt oder eine komplexe App entwickelt.

Schreibe einen Kommentar