Loading
Loading

benutzerfreun.de

Infos für Website-Konzepter und Usability-Freunde

Warum „und mehr“ Besucher verschreckt

Screenshot Google-Suche 'und mehr'
„und mehr“ ist unkonkret und passt für alles und nichts.
Foto Schild Döner, Pizza und mehr…
Was einen hier erwartet, kann man sich denken. Aber bei „Informationen und mehr“?

Bieten Sie auf Ihren Seiten Informationen und mehr? Wohlmöglich auch noch und mehr…, also mit drei Punkten, die die Phantasie der Leser anregen sollen?

Dann vertreiben Sie unnötig Besucher.

Denn „mehr“ ist alles und nichts. Das Wort „mehr“ ist ein Versprechen, das vom Marketing so oft gebrochen wurde, dass Nutzer dem Wort misstrauen.

Und: Am erfolgreichsten sind Sie, wenn Sie die Besucher konkret ansprechen. Unkonkreter als „mehr“ geht kaum. „Mehr“ klingt nach Wühltisch, nach „Haare und mehr“, nach 1-Euro-Shop.

Das Wort „mehr“ ist unklar, es verbreitet Unsicherheit.

„Mehr“ in einer Überschrift oder in einem Linktext zeigt, dass diese Seite nicht an Bedürfnissen Nutzer ausgerichtet ist. Oder dass zumindest sich niemand Zeit genommen hat, den Inhalt ordentlich zu strukturieren und beschreibende Linktexte zu verfassen.

„Mehr“ ist ähnlich wie „FAQ“/“häufig gestellte Fragen“ – beides ist ein Indiz, dass sich vermutlich niemand ausreichend Gedanken über die Besucher gemacht hat (siehe Warum Sie keine FAQ haben sollten – Newsletter 6/2016).

Titelblatt Handbuch Ausweis App
Das Handbuch zur offiziellen AusweisApp der Bundesregierung verspricht „Installation, Benutzung und mehr“. Was dieses Mehr wohl sein mag?
Zum Kommentar-Feld

Ich freue mich über Ihre Anmerkungen & Fragen.

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on