Loading
Loading

benutzerfreun.de

Infos für Website-Konzepter und Usability-Freunde

CapsuleFM – personalisiertes Radio mit Nervpotenzial

Screenshot CapsuleFM
CapsuleFM spielt auch Podcast ab – aber nur auf Tipp.

Podcasts haben das Potenzial, personalisiertes Radio zu bieten – Audio aus meinen Lieblingsquellen zusammenstellt und so gemischt, wie ich es gern haben möchte.

Etwa Nachrichten von Deutschlandfunk, ein Aufwach-Lied aus meiner Musiksammlung, einen Hintergrundbericht vom WDR, das Kalenderblatt vom BR und einen Beitrag von einem US-Commedian.

Genau das verspricht der Dienst CapsuleFM. Er ist gestartet als Wecker, soll diese Funktionen nun aber auch als Radio über den Tag bieten. Vor einiger Zeit hatte ich mir ihn schon mal angesehen.

Leider ist die schöne App für mich immer noch unerträglich. Denn sie hat genau das, was mich am normalen Radio so stört: Einen Moderator, der die ganze Zeit nur dummes Zeug redet.

Acht alte Ameisen aßen am Abend Ananas.

Solche „Witze“ streut der Moderator mit Computerstimme immer wieder ein. Oder irgendwelche vollkommen übertriebenen Komplimente.

Klar, das Ding kommt aus Amerika. Aber ich glaube, selbst für Amerikaner ist das schwer zu ertragen. Ein Erfolg scheint Capsule FM bisher jedenfalls nicht zu sein.

Undurchschaubar ist, wann die Podcasts gespielt werden, die man als Quelle angibt. Vielleicht habe ich etwas falsch eingestellt – aber die zwei Stunden, die ich bisher ausgehalten habe, kam kein einziger.

Außerdem habe ich nicht gefunden, wo man diesen Carl ausschalten kann. Vielleicht geht das ja, aber im übertrieben designten Interface ist es mir bisher nicht gelungen.

Und so warte ich weiter auf mein persönliches Radio der Zukunft.

Zum Kommentar-Feld
Reaktion(en) (2)
asd • vor3 Jahren

Das Ding kommt aus Oslo/Berlin, nicht Amerika...

antworten
Jens Jacobsen • vor3 Jahren

Danke für die Aufklärung. Dann haben die Leute da aber eindeutig das Kool-Aid getrunken…

antworten

Ich freue mich über Ihre Anmerkungen & Fragen.

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on