Loading
Loading

Schlagwort: Adobe

Newsletter 10/2011 – die Zukunft von Flash

Flash bekommt in letzter Zeit ordentlich Gegenwind. Spätestens seit dem Erfolg von iPhone und iPad (die Flash ausdrücklich nicht unterstützen) hat sich herumgesprochen, dass das Format für Animationen und komplexe Anwendungen im Web ein Problem hat. Auf anderen Plattformen wie dem PlayBook von RIM (dem Blackberry-Hersteller) und auf Android laufen Flash-Anwendungen – doch leider oft nicht zufriedenstellend, weil die mobilen Prozessoren mit den gewaltigen Hardware-Anforderungen nicht zurechtkommen. Und auch die Technik von Adobe, Air-Anwendungen in iOS-Anwendungen umzuwandeln, macht Probleme. Selbst für einfache 2D-Animationen sind die Anforderungen an die Hardware enorm, wie der Technik-Blogger John Gruber von    weiterlesen

Sägt Adobe am eigenen Ast?

Adobe hat offenbar erkannt, dass man um HTML5 auf Dauer nicht mehr herumkommen wird. Flash sehen nicht Wenige als Auslaufmodell. Adobe arbeitet nun an einem Programm namens „Edge“ (so der vorläufige Codename). 2012 soll die endgültige Version des Programms erscheinen. In ihm kann man mit einer grafischen Benutzeroberfläche HTML5-Animationen erstellen, ganz ohne selbst Code schreiben zu müssen. Das Programm setzt anders als Muse (siehe voriger Post) nicht auf die Plattform Air und fühlt sich so nach einem echten Programm an. Mir gefällt die Oberfläche nicht schlecht, sie wirkt aufgeräumt und man findet sich auch ohne    weiterlesen

HTML-Seiten ohne HTML erstellen – mit Muse

Adobe hat einen HTML-Editor für nicht HTMLer entwickelt – unter dem Codenamen „Muse“. Jeder kann sich selbst einen Eindruck verschaffen, die Beta-Version ist bis zum Erscheinen des endgültigen Produkts im nächsten Jahr kostenlos. Angesprochen werden Grafiker, die nicht selbst HTML schreiben wollen. Mit Muse können sie das auch nicht. Das Prinzip des Programms ist, gerade eben keinen HTML-Code zugänglich zu machen. Das geht nur mit dem Export. Die entstehenden HTML-Dateien kann man natürlich ganz normal ansehen und mit anderen Programmen editieren – einen Weg zurück zu Muse gibt es aber nicht. Das Programm nutzt Adobes Plattform    weiterlesen

Newsletter 03/2010 – HTML 5 und die Zukunft des Web

Das Leben für alle Websitebetreiber ist im Jahr 2010 ein Zuckerschlecken. Wir müssen uns mit viel weniger technischen Details herumschlagen als noch vor ein paar Jahren. Das gilt auch für alle, die nicht HTML erstellen, sondern Menschen haben, die das für sie tun – und für alle, die dazu WYSIWYG-Programme benutzen. Auch als Nutzer von Websites haben wir immer weniger technische Probleme, gleich, welchen Browser wir benutzen. Das ist vor allem auf zwei Dinge zurückzuführen: Die Menschen beim W3C (World Wide Web Consortium) haben sich unermüdlich für Web-Standards eingesetzt. Und die Browserhersteller haben sich bemüht,    weiterlesen

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on