Website-Konzeption 2001 bis 2017

Mein Kollege Martin Hahn hat mich auf die Idee gebracht, einmal zu vergleichen, wieviel von der 1. Auflage (2001) in der aktuellen 8. Auflage (2017) noch enthalten ist. Eine sehr unterhaltsame Zeitreise war das für mich. Inhaltlich kann man sagen: Wesentliche Eckpunkte wie die Planung der Konzeption, das Briefing, die Nutzerzentrierung von Anfang an oder das Usability-Testen sind […]

Freud & Leid von Templates und Hompagebaukästen – Newsletter 4/2017

Ohne Website geht es schon lange nicht mehr, ob Großkonzern oder Tante-Emma-Laden. Und die Qualität im Web hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die Sites großer wie kleiner Unternehmen machen zumindest die ganz groben Usability-Fehler nicht mehr und sie sehen großteils ordentlich aus.

Das war vor 15 Jahren anders, als die erste Auflage meines Buchs Website-Konzeption herauskam. Jetzt ist gerade vor wenigen Tagen die neueste Auflage erschienen, und verglichen mit der 1. Auflage hat sich viel getan. (Mehr zum Buch sowie eine Verlosung am Ende dieses Newsletters.)

Screenshot Websites um 2000
Um das Jahr 2000 sahen Websites so aus. Das waren durchaus gute Beispiele damals.

Freud & Leid von Templates und Hompagebaukästen – Newsletter 4/2017 weiterlesen

Gestensteuerung für Lampen

User Experience betrifft nicht nur Smartphones und Webseiten. Neben Smart Home-Anwendungen bekommen immer mehr Geräte immer mehr Funktionen, die der Nutzer irgendwie steuern können muss. Sogar so etwas Einfaches wie eine Lampe. Früher hat man Lampen einfach eingeschaltet und wieder ausgeschaltet. Wenn eine Lampe aber mehr als eine Funktion mitbringt, muss man sich etwas einfallen […]

Hamburger vom Menü streichen!

Screenshot Website mit Hamburger Icon
Gerade Design-Agenturen lieben Hamburger Menüs – hier Xander Creative.

Das Hamburger-Menü ist bei Designern und machen Konzeptern sehr beliebt – mit den drei Strichen oben links oder rechts deuten wir dem Benutzer an, dass er hier das Menü findet. Insbesondere wenn wenig Platz zur Verfügung steht wie etwas auf Smartphones, ist das enorm praktisch.

Leider bringt das aber auch enorme Usability-Probleme mit sich. Denn zum einen wissen noch immer etliche Nutzer nicht, was die drei Striche bedeuten. (Hier kommt wieder das Problem zu tage: Wir sind nicht unsere Nutzer.) Auch wenn uns, die wir täglich mit sehr bewusst interaktiven Anwendungen umgehen und über sie nachdenken, absurd erscheint. Schließlich nutzt dieses Icon fast jeder seit Jahren.

Noch nicht überzeugt? Kara Pernice von NNG bringt in diesem kurzen Video ein paar überzeugende Argumente: Hamburger Menus Hurt UX Metrics

Wer’s lieber Deutsch mag oder wer lieber liest – ein älterer Beitrag im Usabilityblog mit Hintergründen zum Thema: Die Top 3 Fragen zum Burger-Menü