„Praxisbuch Usability und UX“ – Newsletter 7/2017

Foto Stapel Praxisbuch Usability & UXVor einigen Wochen ist die 8. Auflage meines Buchs Website-Konzeption erschienen – nun folgt die 1. Auflage des „Praxisbuchs Usability und UX“.

Noch ein Buch? Warum das denn? Das habe ich mich zunächst auch gefragt, als der Verlag vor fast 2 Jahren mit der Idee auf mich zukam. Bald jedoch war ich überzeugt, dass die beiden Bücher sich wunderbar ergänzen können.

Vor über 15 Jahren habe ich das Buch Website-Konzeption geschrieben. Seitdem habe ich kein so anspruchsvolles, zeitraubenderes und gleichzeitig lohnendes Buchprojekt mehr gehabt. Natürlich ist mir das Konzeptions-Buch ans Herz gewachsen und ich werde es noch über viele weitere Auflagen hinweg fortführen – solange sich genug Leser finden.

Doch das neue Buch hat mir die Möglichkeit gegeben, weitere Schwerpunkte zu setzen und ein paar wichtige Themen abzudecken, die im Konzeptions-Buch keinen Platz finden.

Was ist der Unterschied zwischen den Büchern?

Das Konzeptions-Buch ist für alle, die eine Website ordentlich konzipieren wollen. Die eine Site erstellen oder betreuen, die bei den Benutzern ankommt. Dabei liegt der Schwerpunkt – wie der Titel sagt – auf dem Konzept.

Im Praxisbuch Usability und UX dagegen geht es vor allem um die Details bei der Umsetzung – nicht nur von Websites, sondern auch von Apps. Folgende Fragen beantwortet es zum Beispiel:

  • Wie groß sollten Buttons sein, damit sie von den Nutzern problemlos zu bedienen sind?
  • Worauf muss ich bei der Farbwahl achten, damit auch Rot-grün-Blinde die Beschriftung erkennen?
  • Welche Schriftgröße sollte Fließtext haben, damit er angenehm zu lesen ist?
  • Wie genau moderiere ich eine Fokusgruppe?
  • Wann setze ich eine Tagebuch-Studie ein?

Alles das sind Fragen, die im neuen Werk beantwortet werden. Ich wollte ein Buch schreiben, das ich auch selbst zur Hand nehmen kann, wenn ich einem Kunden eine Empfehlung geben muss. Natürlich finden sich die meisten Informationen auch irgendwo im Internet. Aber vor allem vergisst man immer, wo welche Sachen gut erklärt sind.

Fotos Bücher Website-Konzeption vs. Praxisbuch Usability und UX
Vergleich der beiden Bücher – Dicke & Format ähnlich, Inhalt sehr unterschiedlich

Und welche Quellen verlässlich und aktuell sind, ist nicht immer gleich ersichtlich. Und schließlich verbringt man viel Zeit mit Suchen und läuft Gefahr, sich widersprechende Empfehlungen abzugeben, weil nicht alles aus einer Hand kommt und es zu einigen Fragen auch mal unterschiedliche Meinungen gibt – gerade bei ausgewiesenen Experten.

Wer ist die Koautorin Lorena Meyer?

Als der Verlag mich gefragt hat, ob ich ein Usability-Buch schreiben will, habe ich aus einem weiteren Grund gezögert. Mir war klar, dass das ein riesen Projekt wird, an dem ich Tage, Wochen und Monate sitzen würde. Und bei einigen Themen hatte ich das Gefühl, dass ich dazu zwar etwas schreiben könnte, mir aber bei diesen die Erfahrung fehlt, davon mit genug Praxishintergrund berichten zu können.

Daher war mir schnell klar, dass ich einen Koautor hinzunehmen sollte. Die Wahl fiel nicht schwer: In meinem Nachbarbüro sitzt Lorena Meyer, die bei der UX-Agentur eresult als Senior UX-Consultant arbeitet und mit der ich schon einige gemeinsame Projekte umgesetzt hatte. Sie ist zertifizierter Usability Engineer und arbeitet seit über 10 Jahren bei Konzeption und Umsetzung digitaler Projekte mit.

Nachdem sie auch regelmäßig und gerne über Ihre Erfahrungen schreibt, vor allem im Usabilityblog, habe ich sie gefragt, ob sie mitmachen will – und sie hat sofort zugesagt. Sie war sich natürlich klar, dass das viel Zeit kosten würde, dass das Abende und Wochenenden vor dem Computer bedeuten würde. Aber wie anstrengend ist, das kann man sich nur richtig vorstellen, wenn man es erlebt hat. Ich hatte sie gewarnt – und sie meint glücklicherweise, sie würde sich trotzdem wieder dafür entscheiden…

Ich denke, es haben alle von der Zusammenarbeit profitiert: Die Leser, weil das Buch mehr Themen fundiert behandelt, als eine Person allein abdecken kann. Und vor allem, weil alle Texte von zwei Autoren durchgesehen und viele Themen gemeinsam diskutiert wurden. Und wir Autoren, weil wir viel voneinander gelernt haben, uns gegenseitig motiviert haben – und weil jeder nur ein halbes Buch schreiben musste.

Foto „Praxisbuch Usability und UX" aufgeschlagen
Wertige Aufmachung: Hardcover mit Lesebändchen, durchgehend vierfarbig

Was steht im „Praxisbuch Usability und UX“?

Das Buch hat drei Teile:

  1. Was muss ich wissen, wenn ich anfange, zu konzipieren/ gestalten/ programmieren?
  2. Nutzer kennen lernen & für sie konzipieren
  3. Usability-Guidelines – Anleitung für die Umsetzung

Im ersten Teil geht es um die Grundlagen – woher kommen die ganzen Regeln und Methoden, die wir vorstellen? Welche psychologischen Grundlagen stecken dahinter? Welche Normen und Gesetze? Wie setzt man Projekte auf, die wirklich nutzerzentriert sind?

Im zweiten Teil geht es dann um Recherche zu den Nutzern und deren Bedürfnisse, um die Planung und vor allem um Usability-Tests.

Der dritte Teil ist der Schwerpunkt des Buchs. Darin geht es um die Umsetzung der einzelnen Elemente (also etwa Buttons, Formulare, Bildbühnen oder die Suchfunktion). Das ist der Teil, der mir am wichtigsten war. Denn hier finde ich auch selbst alle Infos, die ich im Projektalltag brauche, um zusammen mit Grafikern und Programmieren Anwendungen zu erstellen, die wirklich nutzerfreundlich sind und die Anwender begeistern.

Sie finden hier also für die wichtigsten Funktionen und Elemente z.B. genaue Angaben zu Größe, Platzierung, Farbe und weiteren Details, die zu beachten sind. Dabei sind, wo immer sinnvoll, Angaben zu Websites auf Desktop/Laptop, auf Tablets und Smartphones ebenso aufgeführt wie für die Umsetzung in Apps.

Das gesamte Verzeichnis der 44 Kapitel finden Sie ebenso wie eine Leseprobe beim Rheinwerk-Verlag. Dort können Sie das Buch auch bestellen – ebenso natürlich bei Amazon.

2 Bücher zu gewinnen

Unter allen, die bis zum 15.7. diesen Beitrag im Blog, auf Facebook oder Twitter kommentieren, verlose ich 2 Exemplare des „Praxisbuch Usability und UX“. Gerne beantworte ich auch Fragen zum Inhalt oder gebe persönliche Tipps!

27 Gedanken zu „„Praxisbuch Usability und UX“ – Newsletter 7/2017

  1. Hallo,
    die Beschreibung des Buches in diesem Artikel sollte meines Erachtens auf die Seite von Rheinwerk und die dortige Beschreibung ergänzen oder ersetzen. Als ich die Infos auf der Rheinwerk-Seite gelesen hatte, war für mich klar, dass das Buch für mich deutlich zu hoch sein wird (eigentlich mehr etwas für Leute mit Informatikstudium).
    Die Beschreibung auf dieser Seite liest sich demgegenüber ganz anders.
    Da kommt man schon ins grübeln, ob sich eine Anschaffung vielleicht doch lohnt

    1. Hallo Werner, danke für die Anmerkung! Wie du richtig schreibst, setzt das Buch keinesfalls ein Informatikstudium voraus – das habe ich ja auch nicht ;-).
      Was war es denn, das dich das hat befürchten lassen? Würde sehr helfen, die Beschreibung bei Rheinwerk zu verbessern…
      Danke & schönen Gruß, Jens

  2. Ein Exemplar würde jetzt genau passen, könnte ich dann direkt in meinem aktuell laufenden Bachelor Projekt verwenden.

  3. Das Buch klingt spannend. Das Konzeptions-Buch habe ich bereits auf meinem Schreibtisch liegen. Ich denke das UX-Buch macht sich danaben sehr gut 😉

  4. Das Buch klingt sehr spannend. Vor allem weil es als eine Art Handbuch für die praktische Arbeit und Beratung gedacht ist. Der Absatz zur Rot-Gründ-Blindheit ist sicherlich interessant, da wir erst vorige eine ziemlich „grüne“ Website an den Start gebracht haben.

  5. Hab mir zwar soeben eins bestellt.. Aber zum Weiterschenken an einen Junior Konzepter, würde ich mich und auch sie bestimmt besonders freuen 😉

  6. Nach der ersten Leseprobe merke ich: die Sprache auch des neuen Besuches zu ‚Usability und UX‘ gefällt mir.
    Das war schon beim ersten Buch ‚Website Konzeption‘ so: ein nicht so atemloser Stil wie sonst im Web, sondern ordentlich begründete Argumente. So ein Buch kann man wirklich mal zur Hand nehmen und lesen. Wenn ich am Computer lerne, dann probiere ich sonst lieber gleich etwas aus oder teste. So kommt man vorher noch einmal zum Denken und kann viel zielgerichteter und präziser agieren.
    Ich würde wirklich gern ein Exemplar gewinnen!

  7. Leider habe ich das Website-Konzeption-Buch erst gelesen, als ich mit meinem eigenen Buch angefangen hatte (http://www.relaunch-buch.de/). Das hat mir etwas Elan gestohlen, weil es wirklich so gut ist.

    Aber wir richten uns an andere Zielgruppen. Website-Konzeption richtet sich an Profis, mein Buch an KMU-Entscheider. Da würde mich natürlich das neue Buch auch ganz brennend interessieren!

    1. Erstmal danke sehr für das Lob!
      Dann: Relaunch ist ein super Thema, da bin ich sehr gespannt. Wenn ihr mir euer Buch zukommen lasst, wenn es fertig ist, bespreche ich es gern.

  8. Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit Usability und UX. Das Buch Website Konzeption ist da natürlich schon in meinem Bücherregal. Ich arbeite zwar mit digitalen Medien, aber ich liebe es gute Bücher durchzublätter und Notizen reinzuschreiben. Ich bin Medienpädagogin und ich finds super, dass das Thema UX immer wichtiger wird und so viel Aufmerksamkeit bekommt. Ich freue mich immer über glückliche Nutzer… und natürlich noch mehr, wenn ich das Buch gewinnen würde. 😉

  9. Ich bin gespannt, wenn ich ein Exemplar lese, ob es mir auch bei Softwareanwendungsprojekten helfen kann, oder doch eher auf Websites fokussiert.

    1. Der Schwerpunkt und die meisten Beispiele sind aus dem Web. Aber die Methoden funktionieren bei allen Projekten. Und die UI-Tipps etwa für Text, Buttons, Farbgestaltung etc. sind auch für alle anderen Anwendungsfälle gültig.

  10. Ein super Thema am Puls der Zeit. Höchstspannend!
    Eure Beschreibung im Blog klingt sehr interessant und ich bin ganz und gar nicht abgeneigt ein Exemplar zu erhalten 🙂

  11. @Katja Neppert: Danke für „ein nicht so atemloser Stil“. Genau das schätze ich sowohl bei Texten und Vorträgen von Herrn Jacobsen.
    Es werden enorm viele Themen behandelt, wie das Inhaltsverzeichnis verspricht (bitte für den Inhalt die umfangreiche „Leseprobe“ beim Rheinwerk-Verlag wählen, „Inhaltsverzeichnis“ ist, bei mir zumindest, so unübersichtlich, dass es unbrauchbar ist). Die Themen sind zwar notwendigerweise kurz, toll aber gerade für den Überblick zum Nach-/Querlesen und um das Buch als eine Art Checkliste zu nutzen, um z. B. nochmal mit Abstand auf ein laufendes Projekt schauen zu können … Freue mich drauf und bin gespannt!

  12. Sehr schön, endlich ein Buch zum Thema Usability und UX aus dem Hause Jacobsen. 🙂 Nach dem anschaulich geschriebenen Konzeptionsbuch freue ich mich sehr darauf, weil Usability und UX einen Großteil meiner alltäglichen Arbeit ausmachen und ich darauf gespannt bin, welches Wissen das Buch mir ergänzend vermitteln kann. Ein gewonnenes Exemplar wäre dabei natürlich premium. 🙂 Viele Grüße!

  13. Glückwunsch erst mal zu diesem weiteren bestimmt hervorragenden Praxisbuch. Ich versuche ebenso mein Glück. 🙂

  14. Habe Ihr Buch Website-Konzeption für die Lehre an der Fachhochschule (Bereich Design) eingesetzt.
    Die detaillierte Beschreibung der einzelnen Deliverables nebst Beispieldokumenten und Dokumenten-Vorlagen ermöglicht es, dass die Studentinnen und Studenten Projektunterricht sehr viel strukturierter vorgehen können und ihre Webprojekte mit größerer Professionalität angehen.

    Bin gespannt, ob sich Ihre neues Buch auch so gut für eine, sofortige Anwendung in der Praxis eignet.

  15. So, die Gewinner stehen fest – diesmal hat der Zufallsgenerator für zwei Blog-Kommentatoren entscheiden – Peter Winziger und Sonja. Herzlichen Glückwunsch! Die beiden habe ich per Mail benachrichtigt.

    Ganz herzlichen Dank an alle für die überaus freundlichen Kommentare – das motiviert enorm!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiterlesen bei benutzerfreun.de: